Posts mit dem Label Fitness werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Fitness werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, 21. April 2016

Fitness: Swimming, - something for old Ones?

Hallenbad Bad Nenndorf ©heinze.de

Seit November schwimme ich nun regelmäßig 2x pro Woche. Zeit, einmal für euch ein Résumé zu ziehen. Werde ich es weiterhin als Sportart praktizieren? Definitiv! Würde ich es auch weiterempfehlen? Unbedingt!

Hartnäckig hält sich das Vorurteil: Schwimmen sei nur etwas für Langweiler oder alte Leute, und hat mehr mit Kacheln zählen, als mit Sport zu tun.  Im Sommer gerne als Erfrischung angenommen, wird es im Winter als langweiliger Rentnersport abgetan. Die schlichte Eintönigkeit hält nämlich gerade viele junge Menschen davon ab, ins kalte Nass zu springen. 

Dabei gibt es genug gute Gründe, ins Wasser zu springen:
  • Schwimmen ist ein gelenk- und bänderschonendes Training. Für Menschen mit Übergewicht, Muskelkrankheiten oder Arthrose ein angenehmer Sport, der wenig belastet und dennoch alle Muskeln beansprucht.
  • Schwimmen beansprucht den gesamten Körper, bei dem alle großen Muskelgruppen trainiert werden.
  • Schwimmen stärkt die Kondition und damit die Leistungsfähigkeit, sprich - Ausdauer.
  • Mit sogenannten Paddles für die Hände kann man auch im Wasser Krafttraining durchführen.
  • Schwimmen stärkt das Herz-Kreislaufsystem.Durch den Temperaturunterschied im Wasser wird der Stoffwechsel angekurbelt.
  • Wer schwimmt, verbrennt viele Kalorien. Die Angaben darüber variieren allerdings. Es heißt, eine halbe Stunde schwimmen, entspreche etwa einer Stunde Fitnesstraining im Studio. Grund dafür ist unter anderem der Wasserwiderstand, sowie die Anpassung des Körpers an die Wassertemperatur. Um die Körpertemperatur zu regulieren, muss nämlich viel Energie aufgewendet werden.
Bereits in meinem Alter muss man sich Gedanken über die körperliche Fitness machen. In einem Bürojob, wo man 90% des Alltags sitzt, sind Bandscheibenvorfälle und Rückenleiden leider vorprogrammiert. Nach einem langen Arbeitstag merkte man einfach an den Schultern die ungesunde Sitzhaltung und die mangelhafte Bewegung. Also wurde mir schnell klar, ich muss etwas für mich tun.

Ich bin z.B. ein großer Fan vom Fahrrad fahren. Leider kann man jedoch nicht immer fahren. Fitnessstudio kam für mich auch nicht in Frage, da ich es nicht mal so eben vor der Haustür habe. Die Überlegung war also wie bereits in einem vorigen Beitrag erwähnt, für mich das schwimmen neu zu entdecken. Als Kind gehasst, habe ich schnell wieder in den alten Rhythmus und Können gefunden und gemeinsam in der Gruppe macht es auch noch Spaß. Bahnen schwimmen kann eintönig sein, muss es aber nicht. Ich finde es in einer netten Begleitung sogar alles andere als eintönig. Zumal, man ja auch die Möglichkeit hat, hier den Stil zu wechseln oder auch das Tempo.

Brust, kraulen oder Rückenschwimmen?
Lange habe ich mich mit Artikeln diesbezüglich beschäftigt. In jedem Bericht wurde eines deutlich:  Jede Schwimmart ist gesund und sollte je nach Lust und Können betrieben werden. Wenn ihr lieber nur Brustschwimmen praktizieren möchtet, dann nur zu. Macht euch natürlich bewusst: Beim Brustschwimmen und Kraulen trainiert ihr natürlich vorrangig die Oberarme und Brustmuskulatur. Rückenschwimmen, wie das Wort schon sagt, tut eurem Rücken gut. Alles in allem, ist jedoch keine der Schwimmarten verkehrt oder trainiert "nur" eine Muskelgruppe.

Auch tolle Schwimmkurse wie Aqua Jogging, Aqua Fitness oder Aqua Zumba werden von vielen Bädern mittlerweile angeboten.

Einsam oder gemeinsam?
Auch hier kann ich euch aus eigener Erfahrung sagen, "alleine" muss man mögen. Hierfür gibt es sogar bereits wasserfeste MP3 Player, mit denen man ohne Probleme schwimmen, tauchen oder surfen gehen kann. Diese sind u.a. über Amazon zu bekommen. Mit der Lieblingsmusik im Ohr geht auch alleine schwimmen ohne langweilig zu werden. In der Gruppe ist es für meinen Geschmack jedoch lustiger, da man sich unterhalten und auch gegenseitig anspornen kann.

Abnehmen, - leicht gemacht?
Definitiv jein. Wer eine schnelle Lösung für Gewichtsverlust sucht, ist beim schwimmen evtl. nicht so gut aufgehoben. Dies ist natürlich immer sehr gewichtsabhängig. Auch hier muss ich aus eigener Erfahrung sagen, ich habe zu Anfangs nichts an Gewicht verloren, sondern eher an Umfang. Mein Körper sah nach einiger Zeit dafür jedoch drahtiger und athletischer aus. Meine Freundin hingegen hat alleine durch Aqua Fitness und Schwimmen rund 20kg in 4 Monaten abgenommen. Dies ist Person zu Person verschieden. Durch das Aufbauen der Muskeln könnte man sogar anfangs erst ein wenig zunehmen.

Power Training oder chillig?
Wie oft sollte man nun schwimmen, um erste Ergebnisse zu erzielen? Auch hierfür kann ich euch keinen festen Plan anraten. Der eine kann sich jeden Tag eine halbe Stunde einräumen, ein anderer jede Woche 2x je 1-2 Stunden. Wichtig ist hierbei: Integriert es in eure Woche fest ein und haltet daran fest. Ich trainiere mittlerweile 2x die Woche jeweils 1-1,5 Stunden, zusätzlich zu einer halben bis einstündigen Fahrradtour am Wochenende. Mittlerweile bin ich ausdauernder, fitter, mein Rücken und Schultern tun weniger weh und mein Körper fühlt sich fester an. Durch eine gesunde Ernährung könnt ihr auch an eurem Gewicht etwas tun.

Schwimmen ist also kein bisschen etwas für alte Leute. Sog. "Bojen" gibt es natürlich auch noch nach wie vor im Becken. Sie treiben meistens an der Wasseroberfläche und unterhalten sich über Nähkurse. :)

Zeit, es ihnen zu zeigen und an ihnen vorbei zu sausen! :-P

Hallenbad Bad Nenndorf ©heinze.de

Samstag, 16. Januar 2016

Fitness: Defeat the bad pig dog




Hallo meine Lieben,

Jeder von uns nimmt sich mindestens einmal im Jahr vor, mehr Sport zu machen. Dies tun wir meistens aus den unterschiedlichsten Gründen. Ein paar Kilos verlieren, fit zu werden, aus gesundheitlichen Gründen oder weil wir einfach etwas für unseren Körper tun möchten und im Alter agiler zu sein. Dabei ist es gar nicht so einfach den bösen inneren Schweinehund davon zu überzeugen, dass wir etwas ändern wollen. Zu kalt, zu müde, zu spät, - es gibt immer Ausreden um das Vorhaben schnell wieder auf Eis zu legen. 

Ich mache nun seit 3 Monaten wieder aktiv Sport mit (Crosstrainer, Hanteln, Sit-Ups mittwochs zu Hause und freitags mit meiner Freundin Schwimmen) und möchte euch heute von meinen Erfahrungen berichten und euch motivieren, egal aus welchen Gründen ihr mehr Sport machen möchtet. 

Wichtig ist, schafft euch einen Grund warum ihr mehr Sport machen möchtet und behaltet diesen immer im Hinterkopf! Sport ist gesund, ja. Aber womöglich kein Anreiz um sich bei Kälte, Schnee oder Regen aus dem Haus zu trauen. Besser ist ein individueller Grund, wie ein paar Kilos abzunehmen, wieder in ein Lieblingsteil zu passen, oder an einem sportlichen Event teilzunehmen. Mein Beweggrund war meine eigene Unsicherheit und natürlich "Oskar" mein geliebter Schweinehund. :D 

(Dazu muss ich leider sagen, meine Eltern haben sich nie wirklich darum gekümmert, mir richtig schwimmen zu lehren. Also schaffte ich als Kind gerade mal eine Bahn und mich dann keuchend und ängstlich an den Rand zu klammern, weil ich Wasser geschluckt hatte. Das Einreden meiner Eltern, "Deine Lunge ist zu klein," tat dann das Übrige.) Auch habe ich im Job überwiegend eine sitzende Tätigkeit, was Rücken- und Nackenschmerzen bei mir verursacht. Mittlerweile hat mir meine Freundin - eine ehemalige DLRG Rettungsschwimmerin das richtige Bewegen und Atmen beigebracht und ich Mega Stolz auf mich! Die Schmerzen sind seltener geworden und jede Woche schaffe ich einen kleinen verbuchbaren Erfolg. 

Aus persönlicher Erfahrung kann ich euch daher sagen, dass es gemeinsam mehr Spaß macht, sich zu bewegen und sich anzuspornen. Ich schwimme nun jeden Freitag mit meiner Freundin und ich muss sagen, wir lassen es nur sehr sehr selten ausfallen (bisher 2x). Einfach weil es uns beiden echt Spaß macht und man sich gegenseitig immer wieder anreizt. Sucht euch also Gleichgesinnte, die vielleicht ein und dasselbe Ziel verfolgen. Ob eine gute Freundin, eine Arbeitskollegin oder Nachbarin. Macht es gemeinsam, und ihr werdet sehen, ihr habt mehr Erfolg und euer Schweinehund sagt seltener "Nein."

"The big goal must be split:" Auf Deutsch, demotiviert euch nicht selbst, durch riesige Ziele. Der Bauch muss verschwinden, 40 km am Stück laufen oder ein Six Pack. All das sind Ziele, die natürlich nicht sofort umgesetzt werden können. Setzt euch also kleine Ziele. Ich habe z. B. am Anfang gerade mal 11 Bahnen von 25m in 1,5 Stunden geschafft und war schon Mega Stolz wie Bolle. Ausgegangen bin ich aber auch davon, erst mal zu schauen, wie viel ich überhaupt schaffe. Mittlerweile schaffe ich 26 Bahnen in weniger als 1 Stunde und mein Ziel ist es für nächste Woche die 30 Bahnen zu knacken. 

Belohnt euch auch hin und wieder für euren sportlichen Erfolg, in Form einer neuen Sporthose, eines neues Bikinis oder richtig guten Sportschuhen. Karstadt Sport bietet beispielsweise Laufschuhe an, speziell auf die Füße abgestimmt. Damit macht nicht nur das Laufen Spaß, sondern ist auch noch gesund.

Natürlich sollt ihr aber auch Spaß an der Sache haben. Mit einer Erkältung oder Kopfschmerzen Sport zu treiben, wird wahrscheinlich nicht so effektiv sein und es macht nur Eines: Es nimmt euch den Spaß an der Sache. Und das wollen wir ja nicht! Wer also krank ist, oder sich überhaupt nicht fühlt, sollte nicht zu hart zu sich selbst sein und es auch mal ausfallen lassen können. 

"Vorfreue ist die schönste Freude." Ihr werdet schnell merken, wenn euch etwas Spaß macht, freut ihr euch noch mehr darauf. So ist es auch bei mir der Fall. Anfang der Woche oder in der Mitte packe ich daher schon meine Sporttasche und auch das ist ein guter Motivator. 

Gespräche mit Freunden und Kollegen über eure neuen Ziele oder hilfreiche Apps (ich nutze Lifesum) helfen euch noch mehr euer Ziel im Auge zu behalten. Wer redet nicht gerne stolz davon?

Ich hoffe, meine Tipps helfen und motivieren den einen oder anderen 2016 noch mehr Sport zu machen. Schließlich tun wir das nicht nur für unsere Figur, sondern auch um fit zu bleiben und unsere Gesundheit zu stärken. Und die ist mittlerweile ja wichtiger denn je geworden!

Eure, 
 



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...